Warning: setcookie() expects parameter 3 to be integer, float given in /kunden/531307_07548/webseiten/resetproduction-de/production/public/wp-content/plugins/qode-news/lib/helpers-functions.php on line 269
„Amazing Shadows“, ein spektakuläres Schattenspiel - Reset Production
 

„Amazing Shadows“, ein spektakuläres Schattenspiel

„Amazing Shadows“, ein spektakuläres Schattenspiel

Rhein-Neckar-Zeitung

vom 04.02.2019

Wer schon als Kind begeistert war vom Schattenspiel, kreierender Figuren mit den eigenen Händen beispielsweise einen Hund darstellend, war hier richtig. Das Artistik-Ensemble „Shadow Theatre Delight“ bot dem Publikum am Mittwoch in der nicht ganz ausverkauften Stadthalle ein 3D-Schattentheater in
zum Teil raumeinnehmender Größe und mit beeindruckendem  Variantenreichtum.

Die aus der Ukraine stammende Gruppe, bestehend aus  zehn jungen Leuten, zeigte akrobatische und tänzerische Körperbeherrschung in Perfektion. In ihrer zweistündigen Inszenierung „Amazing Shadows“ wurde mit Lichtspiel die Gestaltung und Formung ihrer Körper als Silhouette auf eine Leinwand geworfen, begleitet von passender Musik, Geräusch-und Lichteffekten sowie Videoprojektionen. Zeitreisen, Geschichten und Märchen
wurden wie in einzelnen, aneinandergereihten Theatersequenzen dargestellt. Zu
Beginn stand die Entstehung der Welt, die Schöpfung von Leben, der Formung von Natur, Mensch und Tier, vorstellbarer damalig lebender Kreaturen. Übergehend in die nicht endende Problematik der Zerstörung, der Industrialisierung, die einen großen Teil dazu beiträgt. Und auf der anderen Seite die Welt betrachtet mit Kinderaugen, die die Zukunft sind und für die es sich lohnt, sorgsamer Umgang als Priorität zu erachten. Eine Liebesbeziehung,
nach dem vorübergehenden „Kribbeln im Bauch“ der erste Streit und einer Weltreise zur Versöhnung mit „Happy End“. Zu sehen bekamen die Zuschauer
Markantes einzelner Länder, wie den Eiffelturm, spanischen Stierkampf oder die Chinesische Mauer, modelliert aus den Körpern der Künstler. Witzig und
charmant zeigte sich die Performance einer Aufnahmesequenz mit „Charly Chaplin“, erinnernd der Anfänge des Filmes.

Bilder und Text von Wanda Irob in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 04.02.2019

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier: Rhein-Neckar-Zeitung