Warning: setcookie() expects parameter 3 to be integer, float given in /kunden/531307_07548/webseiten/resetproduction-de/production/public/wp-content/plugins/qode-news/lib/helpers-functions.php on line 269
Ohrwürmer garantiert - Reset Production
 

Ohrwürmer garantiert

Ohrwürmer garantiert

Weser Kurier

vom 08.12.2019

Sie ist eine der erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Verfilmungen wie „Abba – Der Film“, oder „Mamma Mia!“ gehören zu den imposantesten Musik-Verfilmungen aller Zeiten. Fünf Millionen Kinobesucher weltweit. Eine nahezu unvergleichliche Erfolgsgeschichte, die mit dem Hit „Waterloo“ und dem Sieg beim Eurovision Song Contest 1974 ihren Ursprung hatte. Als sich in den 1970er-Jahren die schwedische Popgruppe Abba an die Weltspitze der Musikcharts sang und 1992 mit dem Best-of-Album „Abba Gold“ noch 31 Millionen Tonträger verkaufte, war eines klar: Jahrzehnte werden diese Songs noch Säle füllen. Genau das bewies am Sonnabendabend „Abba – The Tribute Concert“ in der mit nahezu 400 Besuchern besetzten Halle der Mensa des Schulzentrums in Bruchhausen-Vilsen.

„Thank you for the music“ – Besser als mit dem gleichnamigen Titel von Abba kann man sich bei Angela Castellani, Irene Pertile, Ludovico Banali und Eduardo Mezzogori – zusammen Abbamusic – nicht bedanken. Gemeinsam mit ihren Background-Musikern rockten sie als Agnetha, Frieda, Björn und Benny die Mensa.

Als Opener entschied man sich für „Voulez-Vous“. Schon mit den ersten Klängen und den detailliert nachempfundenen Bühnenoutfits waren direkt etliche Fans um 40 Jahre jünger. Die Gruppe brachte auch weiter alles, was man sah und hörte, originalgetreu herüber. Mit den weiteren Titeln wie „Knowing Me, Knowing You“, „Super Trouper“, „SOS“ und „Summer In The City“ lies das Italo-Quartett, bekleidet mit authentischen Kostümen, den Abend eher ruhig angehen. Spätestens aber bei „Does Your Mother Know“ und „Hole In Your Soul“, kam Bewegung in die Besucherreihen und rhythmisches Klatschen begleitete die beiden eher rockigen Elemente.

Text und Bilder von Richard Reiners veröffentlicht im Weser Kurier vom 08.12.2019.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.